Meine laufenden Projekte

Foto: Anja Schwede
Foto: Anja Schwede

Theater WageMut Leipzig

Das Leipziger Seniorentheater WageMut gründete ich im Juni 2013 für Menschen ab 60.

Mit unserem ersten Stück "Ich hätt' getanzt heut' Nacht" haben wir nun schon 3 erfolgreiche Inszenierungen auf die Beine gestellt. Aktuell spielen wir "Altbau - 5 Zimmer, Küche, Bad", ein Stück über eine besondere WG und "Grautöne", unsere collagenhafte Auseinandersetzung übers Frausein und Mannsein und unsere vierte Inszenierung "alt.ex.com", die im Februar 2018 Premiere feierte und sich über eine sehr gute Kritik in der LVZ freuen durfte.

Im Juni 2018 feierten wir unser 5 jähriges Bestehen mit ein wenig Nostalgie und jeder Menge Vorfreude auf die kommenden Jahre.

Wir verstehen uns als mobiles Theater und spielen unsere Stücke auf unterschiedlichen Bühnen in Leipzig und Umgebung aber auch in dem einen oder anderen Speisesaal einer Seniorenresidenz, auf Fachtagungen und diversen Veranstaltungen von Vereinen.

Wollen sie uns gern für ein Gastspiel buchen, schreiben sie: kontakt[at]theater-wagemut.de oder schauen sie auf unserer Website vorbei:

www.theater-wagemut.de

Foto: Julia Fenske
Foto: Julia Fenske

Figurentheater in Halle

Gemeinsam mit meiner Kollegin und Figurenspielerin Julia Raab arbeite ich seit 2014 zusammen an verschiedenen Figurentheater-Produktionen.

 

Während ich einige ihrer Produktionen im Hintergrund technisch, kostümbildnerisch und theaterpädagogisch begleite, entwickelten wir 2014/15 gemeinsam das Kinderstück

"Von Halunken und Halloren".

Auf mehreren Stationen in der historischen Innenstadt Halles erzählen wir die Sagen der Stadt. Diese ganz besondere Stadtführung bieten wir vor allem Grundschulklassen und Hortgruppen an. Aber auch  Familienvorstellungen finden statt.

 

2019 beginnen wir erneut die Entwicklung eines gemeinsamen Stückes - diesmal für Erwachsene. Inspiriert durch M. Johnstones Bilderbuch "Mein schwarzer Hund" wird sich diese Produktion dem Thema Depression widmen.

 

Foto: Alina Cyranek
Foto: Alina Cyranek

Theaterladen Selbst & Los

Diese Theatergruppe der Leipziger Selbsthilfe in Kooperation mit dem Leipziger Bündnis gegen Depression e.V. gründete ich im Oktober 2015.

Unser erstes Stück: "Hier werden sie platziert", inspiriert durch den gleichnamigen Essay von Christel Römer hatte 2016 erfolgreich Premiere.

 

Durch die Finanzierung der AOK Plus konnten wir unser Projekt nun umfangreicher gestalten. Wir gründeten den "Theaterladen Selbst & Los"  in der Hinrichsenstr. 35. In mehreren Projektgruppen arbeiten Neugierige aus der Leipziger Selbsthilfe gemeinsam an Theaterproduktionen und Performances.

 

Unsere zweite Produktion entstand 2017/18 inspiriert von Paul Watzlawicks "Anleitung zum Unglücklichsein" das Theaterstück

"App zum Unglücklichsein".

 

Wir suchen immer neue MitstreiterInnen. Wer gern mitmachen möchte, meldet sich bei mir!

 

Hier einige Links zum Stöbern:

 

* Mehr Informationen

* Trailer zum Stück

* 3 Fragen an die SpielerInnen

 

Aktuelles findet Ihr auch in Termine.

Foto: Anja Schwede
Foto: Anja Schwede

Ü 18 Club am TdjW

Seit Oktober 2018 leite ich den Ü18 Club am Theater der jungen Welt in Leipzig.

 

Unter dem Spielzeitmotto "Schaukasten IDEALE" erarbeite ich mit einer Gruppe von jungen Erwachsenen in wöchentlichen Proben eine Inszenierung, die während der Clubwoche vom 11. bis 16. Juni 2019 im TdjW zu sehen sein wird.

 

Bereits am 24. Januar 2019 stellten wir uns mit einer performativen Werkschau auf der kleinen Bühne des TdjW der Öffentlichkeit.

 

PREMIERE der entstandenen Produktion "Sänk ju for wäting! findet am 12. Juni 2019 statt. 

Näheres zu den Terminen hier.


Abgeschlossene Projekte

Mitwirkung bei DER WEISSE FLECK

Das Leipziger Gemeinschaftsprojekt der AG Soziokultur in Kooperation mit der Stiftung Friedliche Revolution Leipzig und dem Gewandhausorchester Leipzig.

 

Gemeinsam mit Kathrin Hüter erarbeite ich im soziokulturellen Zentrum FrauenKultur einen theatralen Beitrag zu diesem Großprojekt.

Mit 10 Menschen 50+ kreierten wir in acht Wochen eine Performance, die sich unter dem Titel "Das Leben der Anderen"   mit der Normalität des Anderseins beschäftigt.

Zu einer Cello Suite von J. S. Bach (gespielt von einem Cellisten des Gewandhausorchesters Leipzig) entstanden bewegte Bilder, die zwischen dem 03. und 07.10.16 in öffentlichen Proben auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz mit den Beiträgen der fünf anderen soziokulturellen Zentren zu einem gemeinsamen Stück verflochten wurden.

 

PREMIERE: 07.10.16 um 19 Uhr

weitere Aufführung: 08.10.16

 

Der weiße Fleck - Internetseite

 

Videodokumentation bei Youtube